Online Status 
Online:
1
Heute:
13
Gestern:
4
Monat:
116
Gesamt:
45311
Hits:
336582

Page Status 
Topics: 193
Comments:

743

Gbook: 37
Links:

0

News: 104
Squads: 6
Downloads:
0
Files Größe: 0 Byte
HP Größe: Mb

Members:

Reg. Users:
121

Sprache:
 
who's online

{users:navonlineselect}
News - Aktuell
< 1 2 3 4 [5] 6 ... 11 12 13 >

[Artikel]: Windows, wie es sein soll ; [Artikel]: Grafikeffekte erklärt

[Artikel]: Windows, wie es sein soll ; [Artikel]: Grafikeffekte erklärt

[Artikel]: Windows, wie es sein soll

Das nächste Windows verspricht interessante Funktionen und eine ansprechende Optik. Sie müssen aber nicht warten, bis Microsoft damit herauskommt: Rüsten Sie schon heute in Ihrem XP oder Vista all die Funktionen nach, die Windows 7 attraktiv machen.

Zum Artikel







[Artikel]: Grafikeffekte erklärt

Beginnen wollen wir unsere Serie mit dem Grundelement heutiger 3D-Grafik: der Textur. Bevor 3D-Grafik texturiert wurde, gab es in sehr frühen Spielen reine Drahtgittermodelle, später dann gefüllte Flächen, teils sogar mit Farbverläufen. Flat- und Gouraud-Shading waren Anfang der Neunzigerjahre noch Schlagworte, die enthusiastischen PC-Spielern die Freudentränen in die Augen trieben.

Zum Artikel: Grafikeffekte erklärt (Teil 1)
Zum Artikel: Grafikeffekte erklärt (Teil 2)
 
22.03.2009 um 11:24 Uhr - AlbertHofmann Kommentare (0)

Thunderbird 3.0 Beta 2 – schnellerer Zugriff auf neue Nachrichten

Thunderbird 3.0 Beta 2 – schnellerer Zugriff auf neue Nachrichten

Der E-Mail-Client Thunderbird ist für viele Anwender eine lohnenswerte Alternative zu überladenen Schlachtschiffen wie Outlook 2007, das eher für den Firmeneinsatz konzipiert ist. Thunderbird ist hingegen leicht verständlich und auch auf betagten Rechnern problemlos einsetzbar. Deshalb erfreut sich Thunderbird wachsender Beliebtheit und mittlerweile steht bereits die dritte Version in ihren Startlöchern, zu der jetzt die zweite Beta-Version verfügbar ist.

Neu in der Beta 2 ist eine neue Funktion für IMAP-Accounts, sodass neue Nachrichten im Hintergrund heruntergeladen werden, um einen schnelleren Zugriff darauf zu erlauben. Außerdem wurde eine Archivierungsfunktion ergänzt, sodass ältere Nachrichten automatisch in einem speziellen Archiv abgelegt werden. Dadurch bleibt Thunderbird rank und schlank und das Navigieren im Posteingang sowie den eigens angelegten Ordnern geht nicht behäbig von der Hand.

Download von Thunderbird 3.0 Beta 2:
www.mozillamessaging.com/en-US/ thunderbird/3.0b2/
 
02.03.2009 um 19:12 Uhr - 3rAz3r Kommentare (0)

PDF-Lücke bei Adobe ist gefährlicher als bisher bekannt

PDF-Lücke bei Adobe ist gefährlicher als bisher bekannt

Wir haben Sie in der letzten Woche über eine Warnmeldung von Adobe informiert und über die Sicherheitslücke im Adobe Reader und Acrobat berichtet. Doch offenbar ist das Problem gravierender als bisher angenommen.

So schlägt Adobe nun selbst vor, die Nutzung von JavaScript in seiner Software zu deaktivieren. Dies soll angeblich reichen, um sich vor entsprechenden Angriffen zu schützen. Die Sicherheitsexperten von Secunia behaupten aber nun genau das Gegenteil. Auch Adobe hat inzwischen Eingeständnisse gemacht.

Demnach bietet das Abschalten von JavaScript keinen grundsätzlichen Schutz, da die Schwachstelle nicht in der JavaScript-Komponente liegt. Derzeit nutzen alle im Umlauf befindlichen Schadcodes JavaScript für die Ausnutzung der Sicherheitslücke, doch das könnte sich schon bald ändern.

Da Adobe erst am 11. März einen Patch für das Problem zur Verfügung stellen will, müssen Sie Ihren PC bis dahin selbst schützen, denn: die Lücke wird bereits aktiv ausgenutzt.

Wir empfehlen derzeit einen alternativen PDF-Reader, beispielsweise das bekannte Foxit, das Sie unter www.foxitsoftware.com/downloads/index.h tml herunterladen können.

 
02.03.2009 um 16:31 Uhr - 3rAz3r Kommentare (0)

Tom Clancy’s H.A.W.X: GeoEye Realism-Trailer erschienen

Tom Clancy’s H.A.W.X: GeoEye Realism-Trailer erschienen

Die actionreiche Flugsimulation Tom Clancy`s H.A.W.X findet im Jahr 2012 statt als die Ära der bekannten Nationalstaaten immer schneller dem Ende entgegen geht. Immer mehr Nationen werden zunehmend abhängig von privaten militärischen Organisationen (Private Military Companies, PMCs), Elitekämpfern, die den Krieg selbst in die Hand nehmen. In dieser Zeit steigt man als Spieler in einen Jet und muss es mit dem Feind aufnehmen, um sich in Dogfights zu beweisen.

Die GeoEye-Technologie erlaubt es detaillierte Satelittenbilder ins Spiel zu integrieren, um so eine möglichst realistische Umgebung zu erschaffen. Der neue GeoEye Realism-Trailer geht auf dieses Thema ein, während sich die Verantwortlichen von GeoEye zu Wort melden. Laut Ubisoft wurden noch nie derart hochauflösende Satellitenbilder in einem Spiel verwendet. Tom Clancy`s H.A.W.X wird am 05. März 2009 für die Xbox 360 und die PlayStation 3 erscheinen. Die PC-Version wird am 12. März 2009 in den Handel kommen.

Zum GeoEye Realism-Trailer
 
25.02.2009 um 20:01 Uhr - 3rAz3r Kommentare (1)

Der Horror von Jupiter House – Abzocker unterwegs

Der Horror von Jupiter House – Abzocker unterwegs

Kennen Sie die Adresse 5 Jupiter House, Calleva Park in Aldermaston im schönen Berkshire? Nein? Aber vielleicht kennen Sie eine der Webseiten wie grusskarten-paradies.de, geburtstags-infos.de, gutscheinland.de, kochrezepte-server.com, hausaufgaben-referate.de oder routenplaner-online.de? Oder gar Opendownload.de? Laut Recherchen des Onlinemagazins Netzwelt.de residieren all diese Webseiten unter der oben genannten Adresse. In 5 Jupiter House finden sich zahlreiche Firmen, die alle mehr oder weniger dieselben "Direktoren" ausweisen, die von Verbraucherschützern als Betreiber von Briefkastenfirmen eingestuft werden, weiß das Magazin. Den Recherchen von Netzwelt.de zufolge sitzen derzeit rund 70 Seiten, die von Verbraucherschützern unter der Rubrik "Abzockseiten" geführt werden, in Jupiter House, teils aber auch in Deutschland, wie etwa in Frankfurt, Mannheim, Hanau, Oberursel/Ts., Wiesbaden–Amöneburg oder Hamburg. Unter Netzwelt.de finden Sie dazu eine sehr spannende Übersicht von Webseiten und Firmensitzen.

Zu erreichen sind diese Webseiten keineswegs nur über die bekannten Internet-Adressen. Zahlreiche Google-Anzeigen verweisen indirekt über Umleitungen auf z.B. Opendownload.de und somit ist die Falle meist nur auf den zweiten Blick erkennbar.

Diese Webseiten sind fast immer sehr professionell gestaltet und decken alle möglichen Interessensgebiete ab – ob Geburtstag, Hausaufgaben oder Software – für jeden Anwender ist da etwas dabei. Ebenso professionell klingen die Geschäftbedingungen und auch die Hotlines sehen auf den ersten Blick seriös aus – sind aber durchweg teuer und bieten kaum Hoffnung, jemals einen echten Menschen an den Hörer zu bekommen.

Besonders die Webseite Opendownload.de wird seit geraumer Zeit heiß diskutiert – etwa auf auf www.computerbetrug.de. Auch Computerwissen Daily berichtete im Januar. darüber. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz widmete sich Opendownload.de bereits im Oktober 2008 in einer Pressemitteilung. Darin hieß es:

„Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz häufen sich derzeit Anfragen zu fragwürdigen Rechnungen des Internetanbieters opendownload.de. Der Seitenbetreiber bittet Internetnutzer für ein Abonnement zur Kasse, das sie angeblich durch Registrierung auf seiner Seite geschlossen haben. Mit der Weiterverbreitung von kostenlosen Programmen Dritter versuchen die Drahtzieher der Seite, unbedarfte Internetnutzer abzukassieren.

"Lassen Sie sich durch Rechnungen und Mahnschreiben der Firma nicht einschüchtern", so der Rat der Verbraucherzentrale. "Weisen Sie die Zahlungsaufforderungen des Anbieters mit der Begründung zurück, dass kein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen ist."

Zum Hintergrund: Die Betroffenen hatten im Internet nach kostenlosen Programmen wie "OpenOffice", "eMule" oder nach Virenschutzprogrammen gesucht. Beim Anklicken eines Links wurden sie dann auf die Internetseiten opendownload.de geleitet. Nach mehreren Klicks kamen sie zu einer Anmeldeseite. Neben einer Eingabemaske für persönliche Daten fand sich dort ein kaum erkennbarer Hinweis auf Kosten und Laufzeit von zwei Jahren. In der Annahme, die geforderten Daten seien lediglich für den bekanntermaßen kostenlosen Download der Software nötig, haben die meisten diese Klausel übersehen. Besonders dreist: Wer sich anmeldet, muss auf sein gesetzliches Widerrufsrecht verzichten. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. reicht das Setzen eines Häkchens aber nicht aus, um wirksam auf sein Widerrufsrecht zu verzichten.“

Leider fallen immer wieder arglose Anwender auf derartige Webseiten herein und werden dann in häufig sehr rustikaler Form zur Zahlung aufgefordert. Im Falle von Opendownload.de sieht der Ablauf häufig immer gleich aus:

Der Anwender wird aufgefordert, seine Adresse und seinen Namen anzugeben, um eine Software kostenlos herunterladen zu können. Der Trick dabei: Die Software kann tatsächlich kostenlos geladen werden, doch die Nutzung der Webseite selbst kostet einen nicht unerheblichen Betrag – ganze 96 Euro werden für die zwölfmonatige Nutzung der Webseite fällig.

Diese Angabe findet sich natürlich nicht auf den ersten Blick – vielmehr ist sie in den AGB gut versteckt. In der Folge kann der Anwender dann mit einer Rechnung der Firma Content Services Ltd. aus Mannheim rechnen.

Wenn auch Sie eine Rechnung einer solch dubiosen Firma erhalten haben, brechen Sie nicht in Panik aus und kommen Sie nicht auf die Idee, um des lieben Friedens willen den geforderten Betrag zu zahlen. Das tun nämlich rund 10 bis 20 Prozent der Betroffenen und ermöglichen so den Betreibern eine stattliche Einnahmequelle. Nach Auffassung deutscher Verbraucherschützer müssen Sie überhaupt nicht zahlen.


 
19.02.2009 um 14:48 Uhr - 3rAz3r Kommentare (2)

Upgrade auf Ehefrau 1.0

Upgrade auf Ehefrau 1.0

Heute hat unser lieber Kamerad Stephan ein Upgrade von Freundin 1.0 nach Ehefrau 1.0 vollzogen und dabei die Erfahrung gemacht, daß letztere Applikation extrem viel Memory verbraucht und nur sehr wenig System-Ressourcen übrig läßt.
Nun fand er überdies noch heraus, daß diese Applikation zusätzliche Child-Prozesse aufruft, was natürlich noch mehr der schon raren System-Ressourcen beanspruchen wird. Keines dieser Phänomene wurde in der Produktbeschreibung oder Anwenderdokumentation erwähnt, wenn er auch bereits von anderen Anwendern darauf hingewiesen wurde, daß dies aufgrund der Natur dieser Applikation zu ewarten wäre.

Nicht nur das sich Ehefrau 1.0 schon beim Booten einklinkt, wo es sämtliche Systemaktivitäten überwachen kann, mußte er weiterhin feststellen, daß einige Applikationen wie SKATNACHT10.3, BESÄUFNIS 2.5 und KNEIPENTOUR 7.0 überhaupt nicht mehr laufen. Das System stürzt einfach ab, wenn er diese Anwendungen starten will (obwohl sie früher problemlos liefen).
Bei der Installation bietet Ehefrau 1.0 keinerlei Optionen, unerwünschte Plug- Ins wie Schwiegermutter 55.8 oder Schwager- Beta-Release auszuschalten. Darüber hinaus scheint die System-Performance jeden Tag mehr und mehr zu schwinden.

Trotzdem wünschen wir der X-Treme-Club Dir und deiner Frau alles gute zur Eurer Hochzeit

 
14.02.2009 um 22:28 Uhr - 3rAz3r Kommentare (5)

F.E.A.R. 2: Stellungnahme zur Import-Version

F.E.A.R. 2: Stellungnahme zur Import-Version

Heute haben wir darüber berichtet, dass sich die Import-Fassung von F.E.A.R. 2: Project Origin nicht mit einem deutschen Steam-Account starten lässt. Warner Bros. Interactive sorgt jetzt für eine Aufklärung. Die Uncut-Fassungen lassen sich derzeit nicht aktivieren und geben folgende Fehlermeldung aus: Not Available. Sorry, but the following items are not available for purchase in this country. Your purchase has been cancelled.” Diese Worte sind laut dem Publisher natürlich etwas unglücklich gewählt, weswegen jetzt bestätigt wurde, dass sich sowohl die deutsche USK-, als auch die internationale PC-Version von F.E.A.R. 2: Project Origin am offiziellen Erstverkaufstag des Spiels (Freitag, den 13. Februar 2009) mit einem deutschen Account aktivieren lässt.

Gleichzeitig gab man bekannt, dass PC-Spieler am morgigen Freitag neben der normalen Version des Spiels auch eine Limited Edition im schicken Steelbook vorfinden werden. Das Paket beinhaltet F.E.A.R. 2: Project Origin, den Vorgänger sowie zusätzliche Inhalte wie exklusive Skins. Der Preis beträgt 59,99 Euro (UVP).
 
13.02.2009 um 23:32 Uhr - 3rAz3r Kommentare (0)

GeForce-Treiber für F.E.A.R. 2

GeForce-Treiber für F.E.A.R. 2

Beta-Treiber 182.05 soll neue Spiele um bis zu 10 % beschleunigen.

Passend zur Verfügbarkeit von "F.E.A.R. 2 Project Origin" hat Nvidia neue Grafiktreiber herausgegeben, die die Leistung in diesem und anderen Spielen erhöhen sollen. Der neue GeForce 182.05 Beta ist im Vergleich zum GeForce 181.22 Treiber laut Nvidia in F.E.A.R. 2 um bis zu 10 % schneller. Außerdem sollen die Games Fallout 3, Half-Life 2, Left 4 Dead und Race Driver: GRID um bis zu 11 % beschleunigt werden.

Zum Download

 
11.02.2009 um 19:43 Uhr - 3rAz3r Kommentare (0)
Gamerscout.de | Clansuche - Membersuche


Caseking.de - germanys leading Online-Shop for Cases, Cooling, Gaming, Modding
GamersWear - True to the Game!
MoHAA Teamspeak Central
HLSW
TS-Viewer
United-Fairplay




JodieKoerstz
BellBustos
MontyWilkinson1
RedaDenmark8
AishaMeece7
%login%
HildredMcclendon
Elsa59F58471839

tz*

34 : 11

 

CraZy|

38 : 2

 

=SoL=

27 : 21

 

SnD*

27 : 13

 

syn59|

28 : 12

 

eX][eS >

21 : 20

 

Schwarzer Bildschirm unter XP,...
Medal of Honor 4: 2010 soll Co...
Nationaltorwart Robert Enke ge...
CoD MW2: Petition zählt mehr a...
Mail-Konten unsicher: Auch Goo...
Phishing-Gefahr für ...
Family-Pack fast ausverkauft ...